Bleche und Bänder warmgewalzt

Belagbleche (Tränen und Warzenbleche)

Werkstoffkurzname Werkstoffnummer Alte Bezeichnung
S235JR+AR 1.0038 RSt 37-2
Gütenorm: DIN EN 10025-2: Warmgewalzte Erzeugnisse aus Baustählen, Teil 2: Technische Lieferbedingungen für unlegierte Baustähle
Maßnorm:

DIN 59220: Flacherzeugnisse aus Stahl - Warmgewalztes Blech mit Mustern - Maße, Gewichte, Grenzabmaße, Formtoleranzen und Grenzabweichungen der Masse

Spezifikation ab Lager:
S235JR+AR Info mit Microzunder

Dicken: 3/5, 4/6, 5/7, 6/8, 8/10 mm
(zweiter Wert jeweils inklusive Träne)

Tafeln in Klein-, Mittel- und Großformat
S Stähle für den allgemeinen Stahlbau
235 Mindeststreckgrenze in N/mm² der kleinsten Erzeugnisdicke
J Kerbschlagarbeit 27 Joule
R Prüftemperatur 20°C (Temperatur, für die die Kerbschlagarbeit gilt)
+AR "wie gewalzt" (ohne jegliche besonderen Walz- und/oder Wärmebehandlungsbedingungen)

 

Tränenbleche sind im Stahlbau sehr verbreitet, sie dienen als rutschsichere Auflagen für Treppen, Stufen, Aufgänge und Bodenbeläge.

Die früher gängigen Riffelbleche gibt es zwar noch, werden in den meisten Fällen aber durch Tränenbleche ersetzt. Der Vorteil bei der Verwendung von Tränenbleche gegenüber Riffelblechen ist, dass auftreffende Flüssigkeiten besser ablaufen und so die Produkte besser vor Korrosion geschützt sind.

Auf Anfrage erhalten Sie bei uns dennoch einige Riffelblech-Abmessungen.