Bleche und Bänder warmgewalzt

... aus legierten Grund- und Qualitätsstählen, hochfest (S355MC, ...)

Werkstoffkurzname Werkstoffnummer Alte Bezeichnung
S355MC 1.0976 -
- 1.0978 QStE 380 TM
(Norm: SEW 092)
S420MC 1.0980 QStE 420 TM
(Norm: SEW 092)
S460MC 1.0982 QStE 460 TM
(Norm: SEW 092)
S500MC 1.0984 QStE 500 TM
(Norm: SEW 092)
S700MC 1.8974 QStE 690 TM
Gütenorm: DIN EN 10149-2: Warmgewalzte Flacherzeugnisse aus Stählen mit hoher Streckgrenze zum Kaltumformen, Teil 2: Lieferbedingungen für thermomechanisch gewalzte Stähle
Maßnormen:

DIN EN 10029: Warmgewalztes Stahlblech von 3 mm Dicke an – Grenzabmaße und Formtoleranzen

DIN EN 10051: Kontinuierlich warmgewalztes Blech warmgewalztes Band und Blech abgelängt aus Warmbreitband aus unlegierten und legierten Stählen – Grenzabmaße und Formtoleranzen
Kontinuierlich gewalzt:
Breiten: Band: 600-2000 mm
Spaltband: ab 25 mm
Dicken: 1,5-25 mm
Spezifikation ab Lager:

S355MC und S420MC gebeizt und geölt
Dicken: 1,5-25 mm
Tafeln in Großformat

in Stärke 12-20 alternativ auch in walzblau

S Stähle für den allgemeinen Stahlbau
355 Mindeststreckgrenze in N/mm² der kleinsten Erzeugnisdicke
M Thermomechanisches Walzen
C Eignung zum Kaltumformen

 

Bei den oben genannten Werkstoffen handelt es sich Stähle, die besonders für die Kaltumformung vorgesehen sind. Sie lassen sich aufgrund der niedrigen Kohlenstoffgehalte (und niedrigen Kohlenstoffäquivalente) sehr gut schweißen.

Die Erzeugnisse sind nicht zur Warmumformung geeignet. Falls zum Ausgleich der Schweißeigenspannungen ein Spannungsarmglühen erforderlich ist, wird für Temperaturen zwischen 530 und 580 °C als Glühdauer nach dem Temperaturausgleich 0,5 Stunden für alle Erzeugnisdicken und Stahlsorten empfohlen.

Die Anwendungsgebiete sind vielfältig, z.B. im Stahlbau, Brückenbau, Druckleitungsbau, Fahrzeug- und Kranbau.